Gesundheit

Der Berger des Pyrénées ist eine gesunde und robuste Rasse. Trotzdem sollten folgende Punkte beachtet werden.
Wer bei seinem Hund erkennt, dass er sich abnormal verhält, das Futter verweigert oder sogar deutliche Anzeichen einer organischen Erkrankung zeigt, dem sei dringend der Gang in die Tierarztpraxis empfohlen. Je rascher die Diagnose erstellt und eine gezielte Therapie eingeleitet werden kann, desto schneller darf mit der Genesung  des Tieres gerechnet werden.
Ab der 8. Alterswoche sollen die Welpen gegen Staupe, Hepatitis, Hundeseuche und Zwingerhusten geimpft werden. Diese Grundimmunisierung erfordert zweimaliges Impfen. Je nach Vorschrift ist auch eine Tollwutimpfung nötig.
Die meisten Krankheiten der Hunde sind für den Menschen ohne Gefahr. Dies gilt nicht für die auf den Menschen übertragbare Tollwut. Wo überdies Vorsicht am Platze ist, sind die übertragbaren Parasiten: Die Spul- und Bandwürmer mit teils gefährlichen Arten, der Zeckenbefall sowie, etwas harmloser, der Floh- und Milbenbefall.
Auf folgenden Seiten können Sie sich informieren:

Tierpraxis Laupen Dr. med.vet. Christoph Rüedi CSBP Mitglied

Marigin Zentrum für Tiermedizin / Dr. med. vet. Susanne Zürcher CSBP Mitglied

Tierspital Zürich

Tierspital Bern

Tierspitäler Delémont und St-Imier

Tierarzt für Augenheilkunde


Selbstbehandlung

Für die Behandlung von Ohrmilbenbefall, Flohbefall, kleinen Wunden, Durchfall und dergleichen hält sich der erfahrene Hundehalter einige Medikamente bereit. Dies braucht nicht gleich ein ganzer Schrank voll zu sein, einige wenige Mittel reichen aus. Bei gutem Verhältnis zum Tierarzt wird dieser zur Schonung der Kasse fachkundigen Rat für die Selbstbehandlung gerne erteilen. Auch die Behandlung von Ohren-, Augen- und Magen-Darm-Leiden können oft selbst durchgeführt werden. Die Verabreichung von Flüssigkeiten und Pillen, das Anbringen des Halskragens, um den Hund am Entfernen von Verbänden und Nähten zu hindern, die Erneuerung von Verbänden, das Messen des Fiebers sind Dinge, die auch Laien erlernen können. Es empfiehlt sich, das Öffnen des Mauls schon beim Welpen zu üben!

Notfallsituationen

Ein verunfallter Hund gehört umgehend in die Tierarztpraxis, auch wenn äusserlich vielleicht nichts Besonderes feststellbar ist. Bei Knochenbrüchen sehr vorsichtig transportieren. Vorsicht: Der eigene Hund kann vor Schmerz plötzlich beissen!

Wann zum Tierarzt?

Zunächst sollte man für die ordentliche Impfung und Nachimpfung gegen Staupe, Hepatitis, Stuttgarter Hundeseuche und Zwingerhusten den Tierarzt aufsuchen. Dort erfährt man auch, ob und unter welchen Umständen (z.B. Auslandreise) eine Tollwutimpfung nötig ist. Gegen Parvovirose erfolgt die zweimalige Grundimmunisierung ab der 15. Lebenswoche, mit jährlicher Nachimpfung. Ein klassischer Fall für den Tierarzt ist die Kastration. Dieser Eingriff ist bei Rüden relativ klein, bei Hündinnen bereits eine stattliche Operation. Kastriert wird in der Regel aus Gründen der Geburtenkontrolle, aber auch zur Therapie hormonell bedingter Verhaltens- und Gesundheitsprobleme. Immer, wenn alarmierende Symptome auftreten, sofort zum Tierarzt gehen!